Lebenslanges Wohnrecht berechnen

Wie wird das lebenslange Wohnrecht / Nießbrauchrecht berechnet?

Wie genau das lebenslange Wohnrecht berechnet wird, können Sie mit unserem Kalkulator unten ganz einfach und schnell berechnen. Wichtig sind dafür Ihre Angaben zur Geschlecht, Alter und der Kaltmiete pro Jahr. Unten finden Sie die Berechnung Schritt für Schritt auch noch einmal zum nachvollziehen. 

Sobald Sie einmal das lebenslange Wohnrecht berechnet haben, können Sie es vom aktuellen Verkehrswert Ihrer Immobilie abziehen. Gerne helfen wir Ihnen dabei, den Verkehrswert bzw. den Wert des lebenslangen Wohnrechts kostenlos und unverbindlich zu bestimmen. Treten Sie dazu einfach mit uns in Kontakt

Sie wollen die Höhe des Wohnrechts für Ihre Immobilie genau bestimmen?
Wir beraten Sie gerne!

1. Berechnung der Kaltmiete

Zu Beginn wird die Jahreskaltmiete berechnet. Dies wird erreicht indem die Wohnfläche in Quadratmeter mit der Kaltmiete pro Quadratmeter (laut Mietspiegel) und Monaten multipliziert wird.

Bsp. 100 Quadratmeter Wohnung in Dresden: 100 (Quadratmeter) x 8,30 (EUR) x 12 = 9.960 EUR Jahreskaltmiete

2. Berechnung der Lebenserwartung

Anschließend wird die Lebenserwartung des Wohnberechtigten berechnet. Diese ist je nach Geschlecht unterschiedlich und wird nach der Berechnung der Bundesfinanzministeriums mit amtlicher Sterbetafel entnommen: 

Bsp. Erna ist 69 Jahre alt. Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Frau in Baden-Württemberg liegt derzeit bei 83,96 Jahren. Erna hat statistisch gesehen eine Restnutzungsdauer von 17,72 Jahren.

3. Kapitalzinssatz

Der Kapitalzinssatz beträgt aktuell laut Gesetzgeber 5,5 %.

4. Berechnung des Kapitalwerts

Der Kapitalwert wird üblicherweise ermittelt, wenn es darum geht, die Wirtschaftlichkeit einer Investition zu prüfen. Die Berechnungsformel für den Kapitalwert lautet: 

Formel der Kapitalwertmethode

C= Kapitalwert
A= Auszahlungen
E= Einzahlungen
t= Zeit
i= Zins

In unserem Beispiel wäre das ein Vervielfältiger von 11,448.

5. Berechnung des Wohnwerts

Für die Berechnung des Wohnwerts wird die Jahreskaltmiete mit dem Kapitalwert multipliziert.

Bsp. 11,448 x 9.960 = 114.022 EUR

Generell gibt es noch mehr Ausprägungen, welche die Berechnung beeinflussen. Diese können zum Beispiel sein:

1) Handelt es sich um ein Wohnrecht oder Nießbrauchrecht?

2) Bestehen anderweitige parallele Nutzungsmöglichkeiten für das Grundstück bzw. Wohngebäude?

3) In welchem Zustand befindet sich das Gebäude, ist von einem großen Instandhaltungsstau auszugehen?

4) Soll eine monatliche oder jährliche Leibrente oder der Betrag einmalig ausgezahlt werden?

Aktualisiert am 18. Oktober 2019